Ambulante Versorgung: Nachfrage und Steuerung by Ralph Brennecke (auth.), Professor Dr. Ralph Brennecke,

By Ralph Brennecke (auth.), Professor Dr. Ralph Brennecke, Elisabeth Schach (eds.)

Mitglieder der Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomie der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin behandeln in diesem Buch Fragen zur Nachfrage und zur Steuerung in der ambulanten Versorgung. Vorwiegend empirisch werden in Beiträgen aus der Bundesrepublik und der Schweiz ökonomische und medizinische Analysen vorgestellt: - zur Anreizgestaltung in der ambulanten Versorgung durch das Vergütungssystem, - zu Veränderungen des Wahlverhaltens in der Selbstverwaltung, - zu Möglichkeiten der Substitution stationärer durch ambulante Versorgung, - zu Determinanten der Nachfrage nach ambulanten Leistungen, - zu Behandlungsunterschieden und - zu notwendigen Ergänzungen der ambulanten Versorgung.

Show description

Read Online or Download Ambulante Versorgung: Nachfrage und Steuerung PDF

Similar german_14 books

Astrophysik: Populäre Astrophysik

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Region — Kultur — Innovation: Wege in die Wissensgesellschaft

Wie kommt eine Volkswirtschaft zu neuem Wissen? Diese Frage ergeht nicht nur an die Wirtschaftswissenschaft, sondern auch an die Kulturwissenschaft. Denn unternehmenskulturelle, gruppenkulturelle, regionalkulturelle Faktoren erweisen sich bei der Erzeugung wie der Verbreitung von Innovationen als mitentscheidend.

HOAI 2013 - Praxisleitfaden für Ingenieure und Architekten

Mit der 7. Novelle der HOAI sind erneut umfangreiche Anderungen in der Honorarermittlung der Ingenieure und Architekten umgesetzt worden. Die Leistungsbilder wurden uberarbeitet, den aktuellen Anforderungen angepasst und neue Grundleistungen aufgenommen. In diesem Zuge wurde auch die Bewertung der einzelnen Leistungsphasen angepasst.

Extra resources for Ambulante Versorgung: Nachfrage und Steuerung

Sample text

Aus empirischen Untersuchungen bei Konsumgütern ist bekannt, daß der Preis insbesondere dann als Qualitätsindikator dient, wenn das Produktwissen gering ist (vgl. DILLER 1977, SHAPIRO 1973). Bei medizinischen Leistungen ist diese situation sicherlich vielfach gegeben. Geht der Patient hiervon aus, wird er bestrebt sein, die ,Kosten aus einer Behandlung zu maximieren nach dem Motto "je teurer, um so besser". Geht er hingegen von dem Bewußtsein aus, daß höhere Kosten und mehr Leistungen nicht mehr Qualität bedeuten müssen, und daß er persönlich einen Beitrag zu Kostendämpfung dadurch leisten kann, daß er zu möglichst niedrigen Kosten behandelt wird (solidarisches Kostenbewußtsein), sucht er 35 unter sonst gleichen Bedingungen Ärzte auf, bei denen er glaubt, den gleichen Behandlungserfolg zu geringeren Kosten erzielen zu können.

Arzt Konst. Glied Schlecht. Gesundh. KrankenhausauE. Rege1m. Medikam. MORBI i Akute Erkrankung Längerfr. Krankh. Alter 30-35 40-45 SOZi INT i INFi SELBi Geringe Ausbild. /Beamt. Kein Kosteninter. PKV versichert Verständl. Rechn. Beitragsrückerst. Kostenunterdeck. -0,600 (-1,833) -0,223 (-0,538) -0,273 (-0,657) 0,785 * (2,079) 0,229 (0,591) 0,173 (0,516) -0,175 (-0,618) -0,536 * (-2,083) 0,020 (0,089) 0,090 (0,359) 0,131 (0,525) -0,377 (-1,122) 0,438 0,431) -0,632 * (-1,943) 0,595 0,902) KQ-Schätzung PRIMi (log) Primärnachfrage (n = 267) 1 ) Facharzt -0,495 (-1,541) 0,563 0,342) -0,081 (-0,205) 0,974 * (2,500) 1,326 * (3,288) 1,003 * (2,960) 0,078 (0,277) -0,034 (-0,134) -0,332 (-1,529) 0,030 (0,124) 0,092 (0,381) 0,208 (0,663) 0,034 (0,116) -0,804 * (-2,687) 0,536 0,815) 3,144 * 08,991) 0,276 0,450 ) 0,085 (0,430) 0,401 (2,198) 0,222 0,332) 0,362 * (2,304) -0,274 (-1,907) -0,135 (-1,082) -0,056 (-0,507) -0,133 ( -1,084) 0,159 0,260) 0,223 0,322) 0,257 0,732) -0,338 * (-2,124) -0,082 (-0,529) * Signifikanzniveau S 5 % t - Werte in Klammern 1) Nur die Befragten, die in den letzten 12 Monaten einen Arzt aufgesucht haben Quelle: BASYS Die Primärnachfrage wurde für die Befragten analysiert, die in den letzten 12 Monaten mindestens einen Arzt aufgesucht haben.

3. Erklärung der Nachfrage nach ambulanten ärztlichen Leistungen durch den Logit-Ansatz und multiple Regression Vorherbest. Faktoren Variablen Abhängige Faktoren Logit-Schätzung ARZTKi Arztkontakt (n = 446) Prakt. Arzt Konst. Glied Schlecht. Gesundh. KrankenhausauE. Rege1m. Medikam. MORBI i Akute Erkrankung Längerfr. Krankh. Alter 30-35 40-45 SOZi INT i INFi SELBi Geringe Ausbild. /Beamt. Kein Kosteninter. PKV versichert Verständl. Rechn. Beitragsrückerst. Kostenunterdeck. -0,600 (-1,833) -0,223 (-0,538) -0,273 (-0,657) 0,785 * (2,079) 0,229 (0,591) 0,173 (0,516) -0,175 (-0,618) -0,536 * (-2,083) 0,020 (0,089) 0,090 (0,359) 0,131 (0,525) -0,377 (-1,122) 0,438 0,431) -0,632 * (-1,943) 0,595 0,902) KQ-Schätzung PRIMi (log) Primärnachfrage (n = 267) 1 ) Facharzt -0,495 (-1,541) 0,563 0,342) -0,081 (-0,205) 0,974 * (2,500) 1,326 * (3,288) 1,003 * (2,960) 0,078 (0,277) -0,034 (-0,134) -0,332 (-1,529) 0,030 (0,124) 0,092 (0,381) 0,208 (0,663) 0,034 (0,116) -0,804 * (-2,687) 0,536 0,815) 3,144 * 08,991) 0,276 0,450 ) 0,085 (0,430) 0,401 (2,198) 0,222 0,332) 0,362 * (2,304) -0,274 (-1,907) -0,135 (-1,082) -0,056 (-0,507) -0,133 ( -1,084) 0,159 0,260) 0,223 0,322) 0,257 0,732) -0,338 * (-2,124) -0,082 (-0,529) * Signifikanzniveau S 5 % t - Werte in Klammern 1) Nur die Befragten, die in den letzten 12 Monaten einen Arzt aufgesucht haben Quelle: BASYS Die Primärnachfrage wurde für die Befragten analysiert, die in den letzten 12 Monaten mindestens einen Arzt aufgesucht haben.

Download PDF sample

Rated 4.22 of 5 – based on 34 votes